Swiss Oat Cookies – Hafergüetzi

© evarin20 - Fotolia.comHey Folks!

Gestern gab’s einen verführerischen Duft, der sich durch die ganze Wohnung ausbreitete. Ja, irgendwie war da eine Prise Herbst und die Erinnerung an Apfelkuchen dabei. Das war wohl der Zimt – er rundet meine Hafergüetzi geschmacklich einfach vortrefflich ab.

Krank zu Hause, hatte ich unbändige Lust nach Süssem. Da alle Vorräte leer waren und ich noch nicht fit genug war einkaufen zu gehen, machte ich mich auf in die Küche.

Gerade erst meine Müesli-Bar mit Haferflocken aufgefüllt, war bald klar, was gebacken werden würde: Swiss Oat Cookies – Hafergüetzi! Der Hafer selbst hat einen leicht süsslichen Geschmack, der dann durch das Backen mit Zucker leicht caramelisiert wunderbar zur Geltung kommt. Nun aber auf zum Rezept – schlemmen und schwärmen sei für später aufgehoben 😉

Blog_2013-08-28_Oat-Cookies_01

Für dieses Rezept kann ich zu einem sehr grossen Teil auf inländische Zutaten zurück greifen – das finde ich super sympathisch! Auf die Idee, statt pflanzlicher Margarine Pflanzenöl zu verwenden, bin ich durch den Kochkurs bei Philip Hochuli, dem Autor des Kochbuches „Junge vegane Küche“ gekommen. Es ist erstaunlich, wie oft und ohne geschmacklichen Nachteil sich Pflanzenöl zum Backen und Kochen einsetzen lässt! Eine Einschränkung gibt es allerdings: Verwende neutrales Öl, kaltgepresstes hat einen starken Eigengeschmack!

Warum einheimisches Raps- oder Sonnenblumenöl statt pflanzlicher Margarine? Hauptsächlich wegen der Palmölproblematik. Die Orang-Utans und der Regenwald danken dir! Nun aber endgültig zu den Swiss Oat Cookies! Yummy!

Zutaten

  • 150 Gramm Haferflöckli aus der Schweiz
  • 120 Gramm Schweizer Rapsöl (alternativ: 150 Gramm pflanzliche Margarine)
  • 150 Gramm Schweizer Zucker
  • 180 Gramm Halbweissmehl aus der Schweiz
  • 1 Päckli Backpulver
  • 1 Msp Natron
  • 1 Prise Salz
  • 0.5 – 1 TL Zimt (je nach persönlicher Vorliebe)
  • 1 Msp gemahlene Vanilleschote (alternativ: 1 Päckli Vanille-Zucker)
  • 5 – 6 EL Soja-, Reis- oder Hafermilch

Zubereitung

  • Den Backofen auf 175°C Umluft einstellen.
  • Rapsöl und Zucker zusammen mit der gemahlenen Vanilleschote gut verrühren.
  • Das Mehl dazu sieben, Backpulver, Natron, Salz und Zimt beifügen und gut vermischen.
  • Zum Schluss die Haferflocken in den Teig geben.
  • Zusammen mit der Sojamilch (oder Reis- bzw. Hafermilch) zu einem Teig vermengen. Er sollte weder zu krümelig noch zu feucht sein – ideal ist es, wenn er an der Kelle klebt.
  • Kleine Häufchen aufs mit Backpapier belegte Blech verteilen. Auf genug Abstand achten, da die Cookies in die Breite gehen 😀
  • Während 12 bis 16 Minuten bei 175°C Umluft in Ofenmitte backen.
  • Aus dem Ofen nehmen, etwas auskühlen lassen und freudig in die knusprigen Güetzi beissen. Yummy!!

© evarin20 - Fotolia.com

  • Probierst du mein Rezept aus?
  • Wirst du auch so hin und weg sein wie ich?
  • Lässt du es mich wissen?

Da tät sich der VeganFox riesig freuen!!!

Alles Gute und bis demnächst,
euer VeganFox.

Advertisements

5 Gedanken zu „Swiss Oat Cookies – Hafergüetzi

    • Oh, Bella, das freut mich aber sehr!! Also, dass du das Rezept ausprobiert hast, dir die Guetzli geschmeckt haben und du mir nun sogar einen Kommentar hinterlässt *megefreu* Danke! 🙂
      VeganFox.

  1. Nachdem Herr Lieblingsmahl mehrfach HaferGRÜTZE gelesen hat und diese einfach nicht im Text gefunden hat (immer diese schwierige Völkerverständigung), mussten wir nach dem ersten Lachanfall deine Kekse einfach nachbacken. Bei uns sind es superdupernomnom Riesenkekse geworden. Fürs nächste Mal haben wir uns vorgenommen, nicht ganz so gierig alle sofort wegzuspeisen und vielleicht noch ein paar getrocknete Apfelstückchen hineinzugeben – dann riechts auch noch mehr nach Apfelkuchen. Gute Besserung!

  2. Klingt tatsächlich sehr lecker, vor allem mit dieser Prise Herbst! Seit letztem Mittwoch hat sich nach meinem Empfinden nämlich das Sonnenlicht von hell und blendig in weich und golden verwandelt und die Luft riecht viel würziger und überhaupt ich freu mich sooo über den Herbst!
    Deine Haferflockengüetzi werd ich auf jeden Fall nachbacken…

    Herbstliche Grüsse von der andern Seeseite aus der Rosenstadt ;o)
    tris

    • Liebe Tris! Danke dir für deinen wunderbaren Kommentar! Ja, tatsächlich scheint der Herbst sich sachte einzuschleichen und uns langsam aber sicher mit warmen Farben zu umgarnen. Ich liebe die klare Luft, die mir um die Nase streicht und die tolle Fernsicht in den Bergen. Hach! Schön, an einem solchen Fleckchen Erde zu wohnen, auf dem man den Wandel der Jahreszeiten erleben kann – jede hat ihre schönen Seiten, doch der Wechsel macht erst ihre Qualitäten aus. Hui, so viel Philosophie ob eines Hafergüetzis! Wunderbar! Grüsse die Rosen von mir! Der Schwan ähm, VeganFox.

Danke für deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s