Liberate your Bookshelves! Bücherteilen 2.0

Blog_2014-01-27_BookCrossingI_2Hey Folks!

Stapelt sich bei dir auch Buch um Buch im immer enger werdenden Bücherregal? Trampeln sich die Rücken auf den Seiten rum, es ächzt bedrohlich im Gestellt? Hier kommt die Lösung – denn Regalhaltung von Büchern ist Literaturquälerei.

© evarin20 – Fotolia.comSeien wir ehrlich – wie oft liest du ein Buch ein zweites Mal? Meine literarischen Perlen lassen sich so an ein, zwei Pfoten abzählen. Die restlichen Bücher waren amüsant, bewegend, tiefgründig, erheiternd, spannend, viel zu kurz, zeitvertreibend – aber einmal gelesen, landen sie in den tiefen Abgründen des Büchergestells. Oder nicht?

Hier kommt die ultimative Lösung! Sie ist viel cooler, als Bücher einfach weiter zu geben oder weiter zu verschenken. Es ist sozusagen eine literarische Schnitzeljagd durch Raum und Zeit – Bücherteilen 2.0 eben.

Das Rezept heisst: Mitnehmen, Lesen, Freilassen. So simpel.

© evarin20 – Fotolia.comUnd das ganze gewürzt mit einer Prise New Technology – dem Internet. Denn die richtige Würze macht’s aus: Ich sehe, wo mein Buch gefangen, gelesen und wieder in die freie Wildbahn entlassen wurde. Und das finde ich superdupperobercool! Das weckt den Spürhund in mir, auch wenn ich ein Fux bin. Yay! Und ich kann die Reise ‚meines‘ Buches mitverfolgen. Ob es denn noch ‚mein‘ Buch ist, ist eine andere Frage…

So, genug der Werberei, jetzt bist du sicher soooo neugierig, dass du wissen willst, wie denn die Buchteilet 2.0 funktioniert. Ganz einfach. Versprochen. Und gratis dazu.

Du brauchst einen Internetzugang und eine gültige E-Mail-Adresse sowie etwas Fantasie für deinen Nickname. Meiner ist extrem kreativ; ich heisse Lesefux75. Ja, ich weiss.

Gehe nun auf die Seite www.bookcrossing.com und klicke oben rechts auf das Feld ‚Melde dich an‘. Nun bestimmst du deinen Benutzernamen (=Nickname), erfasst deine E-Mail-Adresse und vergibst dir ein Passwort. Ich empfehle dir, dich nicht mit deinem Facebook-Konto zu verbinden, denn dann gibst du dein öffentliches Profil sowie deine Freundesliste (und deine E-Mail-Adresse) Preis.

So, nun kann der Spass losgehen!

  • Mitnehmen – Hast du ein Buch in der freien Wildbahn gefunden, kannst du es mit Hilfe seiner BC ID in der Online-Bibliothek von BookCrossing finden und kennzeichnen.
  • Lesen – Hinterlasse nach deiner Lektüre einen Kommentar zum Buch. Das ist natürlich freiwillig, doch vermutlich macht es dir auch Spass, die Kommentare deiner Vorleser_innen zu durchstöbern, oder?
  • Freilassen – Entlasse das Buch wieder in die Freiheit. Vermerke, wo du es freigelassen hast, so kann es leichter wieder eingefangen werden.

Blog_2014-01-27_BookCrossingI_4

Hast du in Gedanken bereits dein eigenes Büchergestell durchforstet? Hast du so richtig Lust bekommen, eine Bookshelf-Liberation-Front aufzubauen? Auch das geht ziemlich einfach, wenn auch nicht ganz so einfach. Aber dranbleiben lohnt sich!

Blog_2014-01-27_BookCrossing-Buch-registrieren1

Nebst deinem Login brauchst du nun deine zu befreienden Bücher bei www.bookcrossing.com zu registrieren. Das geht eigentlich ganz fix dank der Suche nach Titel oder ISBN. Wenn du eingeloggt bist, klickst du im Menü ‚Mein BC‚ auf den Punkt ‚Buch registrieren‚. Ich glaub, der Rest ist selbsterklärend 😉 Wichtig ist die BC ID, die nun deinem Buch verliehen wird. Diese wird benötigt, um deinen Lesestoff eindeutig identifizieren zu können. Keine Angst – den Code findest du immer wieder in deinem virtuellen Büchergestell, in dem du auch alle Einträge zu einem Buch verfolgen kannst. In ‚Mein Bücherregal‚ siehst du übrigens auch den Status deiner Bücher.

Nun benötigst du eine Etikette. Der Aufkleber ist wertvoll, denn auf diesem vermerkst du die BC ID deines Buches, womit andere dein Buch identifizieren und als gefunden, gelesen und freigelassen markieren können. Zudem ist es hilfreich, wenn du in Bookcrosser-Neuland einen Hinweis anbringst, was es nun mit diesen ausgesetzten Buch auf sich hat und dass es nicht verloren gegangen, sondern frei ist.
© evarin20 – Fotolia.comUnd diese Etikettensucherei ist der Teil, der dem Fux einwenig den Nerv geraubt hat. Denn immer wieder stiess ich darauf, dass auch das Freilassen kostenlos sei – doch ich war ziemlich enttäuscht über die kostenlos verfügbaren Druckvorlagen für eigene Etiketten. Ich dachte zuerst, wenn ich mir meine eigene Etikette gestalten würde, dass ich diese auch einfach so ausdrucken könne – doch dem ist nicht so. Ich muss sie über den Shop bestellen und somit auch einen Betrag bezahlen. Inzwischen habe ich mich jedoch schlau gemacht – hey, ich bin ja schliesslich ein Fux – und kann dir ein paar Tipps & Tricks geben.

Blog_2014-01-27_BookCrossingEtiketten-1Wenn du auf der offiziellen Seite unter dem Menüpunkt ‚Shop‚ auf ‚Buchaufkleber‚ klickst, erhältst du eine Auswahl an verschiedenen Möglichkeiten, wie du zu deinen Klebern kommst. Erst der Punkt ‚Aufkleberdateien zum kostenlosen Herunterladen‚ bringt die gewünschten Gratis-Etiketten. Hier ist der Direktlink zum PDF mit der Druckvorlage. Das ist immerhin schon mal was. Doch leider sind die Etiketten auf Englisch. Aber Hallo, ich wäre ja nicht ein Fux, wenn ich nicht noch was Besseres gefunden hätte: *Trommelwirbel*

Surf vorbei auf der deutschsprachigen Seite http://www.bookrelay.de. Hier geht’s sogar direkt zu einer riesigen Auswahl an frei herunterladbaren Aufkleberdateien! Also herunterladen, ausdrucken, ausschneiden, aufkleben! Besser geht’s nimmer! Deutsch & deutlich, ansprechend & bunt. Somit ist der Beweis erbracht, das auch das Freilassen kostenlos geschehen kann!

So – bist du nun endgültig gluschtig geworden? Meine Bücher warten noch auf den Befreiungsschlag. Ich hoffe, ich kann dir das nächste Mal über eine erfolgreiche Auswilderung und ein erfolgtes Einfangen berichten.

Liberate your Bookshelves! Denn Teilen macht einfach Spass!

Euer Lesefux, ähm, VeganFox.

© evarin20 - Fotolia.com

Advertisements

6 Gedanken zu „Liberate your Bookshelves! Bücherteilen 2.0

  1. Hallo liebe Füxin,
    bookcrossing kennen wir schon länger, es ist echt ein tolles Konzept! Wir tauschen am liebsten Bücher auf einer (ehemals unkommerziellen) Tauschplattform. So oder so ist Tauschen/Verschenken besser, als alle Bücher in den Regalen verstauben zu lassen – wobei an manchen schon das Herz hängt, sodass sie auch im Zuhause bleiben dürfen. Gibts in der Schweiz auch freie Bücherregale, für die man Bücher spenden und Bücher kostenlos mitnehmen kann?

    Lg
    Herr und Frau Lieblingsmahl

    • Hallo ihr zwei Lieben!
      Cool, dass ihr schon länger Bookcrosser & Bookcrosserin seid! Habt ihr ein Lieblingsplätzchen, an dem ihr eure Bücher frei lasst? Und habt ihr ein gutes Gespür, wo ihr wieder Bücher einfangen und euren Lesehorizont erweitern könnt?
      In unserer Gemeindebibliothek gibt es ein Tauschregal, wo man Taschenbücher einfach so hinstellen und mitnehmen kann. Zudem hat es in unserem Wohnviertel eine Strassenbibliothek. Das ist echt toll!
      GLG VeganFox oder eben der Lesefux_75 😉

  2. Hey Veganfox,
    das klingt wirklich irre interessant und sehr lehrreich. Nur eine Frage, wie komme ich denn nun an die Bücher, werden diese zugeschickt, oder so?
    Alles in Allem eine super Idee und wirklich mega interessant!
    GLG Dani

    • Hey Daniela!
      Danke dir für deinen Kommentar! Tja, mein erster Blog zum Bücherteilen 2.0 war etwas technisch. Bald kannst du mehr darüber lesen, wie und wo du Bücher freilassen und einfangen kannst.
      ich freue mich über deine weiteren Besuche auf meinem Blog und bin gespannt, ob du dich fürs BookCrossen begeistern kannst.
      Viel Spass & beste Grüsse, VeganFox.

Danke für deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s